BCLT - Britisches Zentrum für literarische Übersetzungen

British Council Literature Department
 
Das British Council Literature Department fördert auf internationaler Ebene die Literatur der Britischen Inseln und des Commonwealth, indem es mit den Büros des British Council im Ausland und anderen Einrichtungen, wie Universitäten, Verlagsanstalten und Kunstinstituten zusammenarbeitet.
 
Übersetzungen stellen eine Priorität innerhalb der Tätigkeiten des Departments dar, sowohl deren Ausführung, als auch als Gegenstand für den interkulturellen Austausch. Die Übersetzung von literarischen Werken aus dem Englischen und ins Englische ist eine der direktesten und gewinnbringendsten Arten, um das Verständnis und die Wertschätzung anderer Kulturen zu unterstützen. Dies trägt zum Ziel des Departments bei, der englischen Literatur Auftrieb zu geben und die Übersetzung als regelrechten Ausdruck der Kunst zu fördern. Das Literature Department strebt danach, den Dialog zwischen britischen Schriftstellern und denen anderer Länder zu fördern, sowie die Kenntnis der internationalen Literatur innerhalb des Vereinigten Königreiches zu steigern.

 
Was ist das BCLT?
Das British Centre for Literary Translation (Britisches Zentrum für literarische Übersetzungen) wurde im Jahre 1989 an der Universität von East Anglia in Norwich vom deutschen Schriftsteller W. G. Sebald gegründet. Das BCLT wird vom Literature Department des Arts Council of England und von der Europäischen Kommission als Britisches Zentrum für literarische Übersetzungen subventioniert.
Das Ziel des Zentrums ist, literarische Übersetzungen und die jeweiligen Übersetzer zu fördern: es stellt jedes Jahr 24 Plätze für Übersetzungs-Studienaufenthalte der Dauer eines Monats zu Verfügung, die von der Europäischen Union subventioniert werden. Das BCLT vergibt auch ein Stipendium der Charles Wallace Foundation, das aus Indien stammenden Übersetzern gestattet, beim BCLT zu arbeiten. Diese Stipendien umfassen die Reisekosten, Kost und Logis, sowie ein kleines Tagegeld. Das Zentrum organisiert Seminare, Konferenzen und andere Aktivitäten im ganzen Vereinigten Königreich, meistens in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen, die daran interessiert sind, Arbeitsplätze für Assistenten zu schaffen, die sich mit ins Englische übersetzter Literatur befassen. Das BCLT kann auf externe Zuschüsse zählen und sucht kontinuierlich nach Geldmitteln für weitere Studienaufenthalte, insbesondere für außereuropäische Übersetzer.
 
Was hat das BCLT in letzter Zeit gemacht?
Im Januar 1999 hat das BCLT das Symposion 2000 zum Thema Literarische Übersetzung und Kultur beherbergt, das vom Netz ITI Aiane – der Übersetzer als Leser und Schriftsteller organisiert wurde. Im März hat es in Norwich einen Roman von Iorgis Iatromannolakis in der Übersetzung von David Connolly (Dedalus) veröffentlicht. In Oxford hat es ein eintägiges Seminar mit der Einrichtung Translation Research organisiert, an dem die Übersetzer John Rutherford, Aline Schulman und Barber van de Pol teilgenommen haben, von denen die neuen Übersetzungen des Don Quijote in Englisch, Französisch bzw. Holländisch stammen.
Im April und Juni hat es in Zusammenarbeit mit dem Verband der spanischen Übersetzer für den British Council Seminare in Norwich und Valencia organisiert, die den beruflichen Strategien zur Veröffentlichung übersetzter englischer bzw. spanischer literarischer Werke gewidmet waren. Anlässlich dieser Veranstaltungen wurden das Werk ‘Saladin’ von Tariq Ali in der Übersetzung von Ana Herrera und das Werk ‘Die einsame Frau’ von Bernardo Atxaga in der Übersetzung von Margaret Jull Costa präsentiert. Während der Veranstaltung wurden in Norwich Arbeitsgruppen und Forschungsseminare der Dauer einer Woche organisiert.