CNL - Nationales Literaturzentrum


 www.etat.lu/CNL  web
 cnl@cnl.etat.lu  e-mail
2, rue Emmanuel Servais L-7565 Mersch - Luxembourg
Tel: 32 69 55-1
Fax: 32 70 90


Das CNL ist vor allem ein wissenschaftliches Institut, ein Zentrum der Erforschung und Dokumentation der luxemburgischen Literatur, das den Forschern eine Bibliothek und ein Archiv zur Verfügung stellt. Die ersten Bestände des Nationalen Literaturzentrums sind erstmals 1986 im Nationalarchiv in der Stadt Luxemburg registriert worden. Im Oktober 1995 konnte das CNL seinen Sitz in dem Maison Servais in Mersch eröffnen. Das Nationale Literaturzentrum (CNL), mit Sitz in dem antiken Gebäude, Maison Servais, in Mersch ist ein staatliches Kulturinstitut, das dem Ministerium für Kultur untersteht. Das nationale Literaturzentrum ist ein Zentrum der Dokumentation und Erforschung der luxemburgischen Literatur von 1815 bis heute und gleichzeitig auch ein Zentrum soziokultureller Veranstaltungen zum Thema Buch und Lesen. Die Bibliothek und ihre Archive mit Zugang für die Öffentlichkeit beinhalten circa 20.000 Bände und viele literarische Dokumente (Manuskripte, Briefe, Photografien etc.)der luxemburgischen Autoren Batty Weber, Nik Welter, Anise Koltz etc. Diese Bände und Dokumente lassen sich in einem Lesesaal im 1. Stock konsultieren. In den Ausstellungsräumen im Erdgeschoss beherbergt das Nationale Literaturzentrum Ausstellungen bezüglich literarischer Neuigkeiten und der Literaturgeschichte. Das CNL ist ein wissenschaftliches Institut, ein Zentrum der Erforschung und Dokumentation luxemburgischer Literatur, das auf Grund der unzähligen Gelegenheiten der Begegnung zu einem Zentrum soziokultureller, mit den Themen Buch und Lesen in Zusammenhang stehender Aktivitäten geworden ist. Das CNL erforscht und vereint an einem Ort die Zeugnisse der luxemburgischen Literatur (Manuskripte, Drucke, ikonographische Dokumente) aus der Zeit nach 1815, sowie Dokumente zur Geschichte und zu dem Einfluss dieser Literatur. Außerdem kümmert sich das Zentrum um die Aufbewahrung und die Aufwertung der Dokumente zu Gunsten von Forschern und der Öffentlichkeit. Da das Land Luxemburg durch seine Mehrsprachigkeit gekennzeichnet ist, ist es selbstverständlich, dass die literarischen, im CNL aufbewahrten Dokumente die drei normalerweise im Land gesprochenen Sprachen umfassen: Luxemburgisch, Französisch und Deutsch. Das CNL ist internationalen Kontakten gegenüber offen und arbeitet mit ähnlichen Bibliotheken und Archiven (z.B. Archives et Musée de la littérature, Brüssel, Deutsches Literaturarchiv, Marbach am Neckar u.a.) zusammen. Ein Ziel des CNL besteht daher darin, luxemburgisches Kulturgut – Luxemburgensia - vor der Zerstreuung und dem Verschwinden zu bewahren, es für die nachfolgenden Generationen aufzubewahren und eine wissenschaftliche Nutzung zuzulassen. Das Nationale Literaturzentrum möchte ein Ort der Zusammenkunft für Literaturexperten und -liebhaber sein. Der Sitz des Zentrums mit seinen Möglichkeiten der Begegnung (der Saal Tony Bourg, die Cave littéraire, das Café, der Park) lassen sich sowohl für Konferenzen und Literaturtreffen, als auch für Theater, Kabarett, Filmvorführungen, Diavorträge, Ausstellungen und Führungen nutzen. Das CNL versucht dem Publikum entgegen zu kommen, indem es eine Reihe an erzieherischen Leistungen erbringt (Einführung in die Literatur bzw. in die Literaturgeschichte), sowie Veranstaltungen für Kinder, Schüler, Erwachsene, für Kenner und Laien in Sachen luxemburgischer Literatur durchführt. Das CNL hat darüber hinaus einige Veröffentlichungen herausgebracht, die sich an Kinder, Schüler, Erwachsene, Kenner und Laien in Sachen luxemburgischer Literatur wenden, um die Literatur und die Autoren des Großherzogtums Luxemburg dem luxemburgischen und ausländischen Publikum (wieder) näher zu bringen.