Universität von Salamanca


 www.usal.es  web


Seit ihrer Gründung im Jahre 1218 zählt die Universität von Salamanca berühmte Juristen, Wissenschaftler, Ärzte und Schriftsteller zu ihren Dozenten und Studenten. Deren Werke stellen das bedeutendste Gut für eine Institution dar, die sich seit mehr als 800 Jahren der Forschung und der Lehre widmet. Die Universität bewahrt die Erinnerung an einige ihrer berühmten Persönlichkeiten, indem die alten Hörsäle nach ihnen benannt wurden. Das Edificio Histórico, in dem die Universität untergebracht ist, wird von der wohl bekannten Platereskenfassade beherrscht: sie ist nicht nur der gelungenste Ausdruck dieses architektonischen Stils, sondern auch der symbolische Spiegel des Verhältnisses zwischen der Universität und der Monarchie und dem Papsttum.

Daher wird der Besuch des historischen Bauwerks zu einem Besuch der Geschichte, wenngleich dieser notwendigerweise unvollständig ist: es gibt nicht genügend Hörsäle, um so vielen berühmten Namen zu gedenken. Es gibt zum Beispiel keinen Hörsaal für Ælio Antonio de Nebrija, den Verfasser der ersten Grammatik einer Vulgärsprache, die im bedeutenden Jahr 1492 in Salamanca gedruckt wurde. Und auch keinen für Christoph Kolumbus, den berühmten Besucher, der seine Vorhaben mit den Gelehrten der Stadt diskutierte. Eines eigenen Hörsaals können sich Francisco de Vitoria, Bruder Luis de León, Dorado Montero und Miguel de Unamuno rühmen. Erneuerer der Wissenschaften wie Vesal und Kopernikus fanden in der Universität von Salamanca früher als anderswo ein breites Echo für ihre Entdeckungen. Im 18. Jahrhundert befand sich die Universität im Verfall, gefolgt von den Reformabsichten im 19. Jahrhundert und dem Wiederaufblühen seit den letzten Jahres des 19. Jahrhunderts, während des gesamten 20. Jahrhunderts und bis heute.

In diesem Zusammenhang halten wir es für eine Pflicht, die Namen anderer berühmter Dozenten und Studenten zu erwähnen, die nicht nur für die Universität von Salamanca, sondern für die gesamte Gesellschaft von großer Bedeutung sind: San Juan de la Cruz, Juan Ruiz de Alarcón, Hernán Cortés, Fernando de Rojas, Calderón de la Barca, Góngora, der Graf-Herzog de Olivares, Salinas, Bruder Bernardino de Sahagún, Torres Villarroel, Diego de Covarrubias, Brocense … Zeitlich näher bei uns sind die namhaften Persönlichkeiten Enrique Tierno Galván, Alonso Zamora Vicente, Joaquín Ruiz Giménez, Rafael Lapesa, Fernando Lázaro Carreter, Miguel Artola oder Francisco Tomás y Valiente anzusiedeln. Wie bereits am Anfang erwähnt, besteht das wertvollste Gut für eine der Lehre gewidmeten Institution aus ihren Dozenten und Studenten.